Blutegeltherapie

Für diese naturheilkundliche Therapie werden gezüchtete Blutegel an die betreffende Körperstelle zum Saugen angesetzt.

Das in den Körper abgegebene Sekret beinhaltet ca. 30 Substanzen,
darunter Hirudin, ein Eiweiß, das stark gerinnungs-, und entzündungshemmend wirkt.

Andere Substanzen haben entstauende,
blutverdünnende sowie schmerzstillende Eigenschaften.

Die bekanntesten Anwendungsbereiche sind die Behandlung von Gefäßerkrankungen,
entzündlicher Prozesse, aber auch  degenerativer Vorgänge,
wie z.B. der Kniearthrose. Der schmerzlindernde Effekt kann 3-6 Monate andauern.


 

Jeder Egel saugt höchstens 20 - 30 ml Blut. Der Vorgang kann bis zu 2 Std. dauern; das Nachbluten ist ein gewünschter Effekt.

Blutegel zur medizinischen Anwendung sind Fertigarzneimittel nach §2 Abs.1 Nr. 1 Arzneimittelgesetz!

Nur Ärzte oder Heilpraktiker mit abgeschlossener Ausbildung und einer fachlichen Qualifikation für die Blutegeltherapie,
dürfen die Behandlung durchführen.


 

Kontraindikationen: Diabetiker, akute Magen, -Darmgeschwüre, Immunsuppressive Medikamente, Blutverdünner, Hämophilie, Allergien, Neigung zu überschiessendem Narbengewebe (Keloid), Autoimmunde Erkrankungen

                                     Blutegelbehandlung: 1,5- 2 Std. Dauer,  80,- E, plus 8,- E pro Blutegel

 

                                Bei weiterem Interesse schauen Sie bitte auf der

                                            Website der Biebertaler Blutegelzucht!